Erfolg können Sie lernen. Am besten von jemandem, der sich damit auskennt!

Markus Posniak weiß, wie Erfolg funktioniert. Und er möchte sein Wissen an Sie weitergeben. Über 17 Jahre Erfahrung als Unternehmer stehen für seine Kompetenz.

Die Betreuung und Ausbildung von Verkäufern und Führungskräften haben ihn zu einem herausragenden Trainer der neuen, kommenden Generationen gemacht. Seine Karriereschritte gingen über Verkäufer und Führungskraft hin zum Unternehmer und Coach.

Er ist ein absoluter Praktiker.

Markus Posniak stellt wichtige Tipps, Anregungen und Erfahrungen in seinen Trainings und Beratungen zur Verfügung. Fundierte Erfahrungen verbindet er mit Wissen und Können, mit Intuition und Imaginationskraft. Es ist einfach seine Art, warum so viele Menschen ihn als Berater, Coach und Mensch schätzen. Unkompliziert, aufrichtig und kompetent, er arbeitet authentisch und jederzeit nachvollziehbar.

Sein Ziel ist es, Menschen dabei zu helfen, ein glückliches und erfolgreiches Leben im ganzheitlichen Sinne zu führen. 

 

Die größte Kraft des Universums

Ein altes Märchen erzählt von den Göttern, die zu entscheiden hatten, wo sie die größte Kraft des Universums verstecken sollten, damit sie der Mensch nicht finden könne, bevor er dazu reif sei, sie verantwortungsvoll zu gebrauchen. Ein Gott schlug vor, sie auf die Spitze des höchsten Berges zu verstecken, aber sie erkannten, dass der Mensch den höchsten Berg ersteigen und die größte Kraft des Universums finden würde, bevor er dazu reif sei. Ein anderer Gott sagte, lasst uns diese Kraft auf den Grund des Meeres verstecken. Aber wieder erkannten sie, dass der Mensch auch diese Region erforschen und die größte Kraft des Universums finden würde, bevor er reif dazu sei. Schließlich sagte der weiseste Gott: Ich weiß, was zu tun ist. Lasst uns die größte Kraft des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird niemals dort danach suchen, bevor er reif ist, den Weg nach innen zu gehen." Und so versteckten die Götter die größte Kraft des Universums im Menschen selbst, und dort liegt sie noch immer und wartet darauf, dass wir sie in Besitz nehmen und weisen Gebrauch davon machen.